Featured Video Play Icon

WATUSSI

01 tuuli
02 kumts
03 Nuggale
04 Versteck
05 Nocht
06 do
07 Wechsel
08 keskustelu
10 Sophie
10 Watussi
11 her
12 blaubraun

CD  15 Euro plus Shipping
LP  20 Euro plus Shipping
CD + LP  30 Euro

WATUSSI
Ingrid Schmoliner (AT)

Klavier Stimme
Joachim Badenhorst (BE)
Saxophone, Klarinetten
Pascal Niggenkemper (GER/FR)
Kontrabass

erschienen bei Listen Closely
Kompositionen_Fotos_Idee, Produktion: Ingrid Schmoliner
aufgenommen_gemischt_gemastert 2012 Christoph Amann
Grafikkunst Anna Zangerle

Reviews

…In jedem Moment unberechenbar bleiben, so k√∂nnte das √ľbergeordnete Motto dieses Trios lauten. Die Klangarbeit der drei innovativen und eigenwillig agierenden Freigeister ist eine, welche auf minimalistischen und reduzierten Ans√§tzen beruht.

…sie entwerfen ein zerbrechliche cineastisches Klanggem√§lde, mit dem man sich schon auseinandersetzen muss, um es auch in seiner Ganzheit begreifen zu k√∂nnen. Tut man dies aber und l√§sst den St√ľcken Zeit zur Entfaltung, er√∂ffnet sich einem ein Klangerlebnis der besonderen und vor allem nachhaltigen Art. (mt)

gesamter Artikel nachzulesen hier!

+

Das wohlpräparierte Klavier ist einmal mehr die Schaltstelle in Ingrid Schmoliners Klangarbeit, die auf Watussi, ihrer Kärntner Großmutter gewidmet, auch jodelt.

Im neuen Trio gehen die Sounds der mit Holzstäben gespickten Klaviersaiten mit jenen der Kontrabasssaiten Pascal Niggenkempers und den Rohrblatttönen von Joachim Badenhorst auf weitläufige Erkundungstour.

Stilles Improvisieren eignet sich f√ľr diese abenteuerliche Reise ins Innere der Musik, in ihre Innereien, ebenso wie dichtes Kulminieren, b√ľndeln.

Niggenkemper, zuletzt auff√§llig geworden in Gebhart Ullmanns (an sich etwas fader) Basement Research-Combo, in der er auf reduzierte Weise immer den richtigen Ton zur richtigen Zeit traf, setzt auch hier den Sparstift an, macht das N√∂tigste, das sich als das Ideale erweist ‚Äď besonders imposant auf Plattenseite zwei, beginnend in der kongenialen Wechselwirkung mit Badenhorsts feinem Klarinettenspiel.

Und am Ende, kurz bevor Schmoliner das Klavier ausklingen lässt, wird wieder andachtslos gejodelt. (felix)

freistil #49

Reviews